Homebanner
Homebanner

Knauthe Aktuell

Doppelt hält auch weiterhin besser: Vermieter sollten Wohnraum fristlos und hilfsweise ordentlich kündigen

Der Vermieteranwalt empfahl schon in der Vergangenheit seinem Mandanten häufig, im Fall einer fristlosen Kündigung gleichzeitig auch eine hilfsweise ordentliche Kündigung auszusprechen. Die Praxis hat der BGH in zwei Entscheidungen (BGH, Urteil vom 19.09.2018 – VIII ZR 231/17, VIII ZR 261/17) nun bestätigt.

Weiterlesen

Rechtmäßiges Alternativverhalten im Organhaftungsrecht – BGH, Urteil vom 10.07.2018 – II ZR 24/17

Mit Urteil vom 10.07.2018 hat der Bundesgerichtshof anerkannt, dass sich der Vorstand bei einem Haftungsprozess nach § 93 AktG auf den Grundsatz des rechtmäßigen Alternativverhaltens berufen kann. Die Entscheidung zeigt zugleich vor einem immobilienrechtlichen Hintergrund, dass Zustimmungserfordernisse des Aufsichtsrates unbedingt zu beachten sind und insbesondere nicht durch die Zustimmung des Aufsichtsratsvorsitzenden ersetzt werden können.

Weiterlesen

Pressemitteilung: Metalcorp Group übernimmt Stockach Aluminium vollständig

Die Metalcorp Group hat durch ihre Tochtergesellschaft BAGR Berliner Aluminiumwerk GmbH weitere 50 % an der Stockach Aluminium GmbH von der luxemburgischen Holding Blanc Bleu er-worben. Die Metalcorp Group hält nunmehr 100 % an dem Unternehmen und profitiert somit noch stärker von den positiven Rahmenbedingungen bei dem Absatz von Walzbarren.

Weiterlesen

Pressemitteilung: AUCTUS steigt mit Übernahme der B.R.A.S.S.T. Bau in die Bauwirtschaft ein

Die im Bereich des Mittelstands führende Münchener Beteiligungsgesellschaft AUCTUS erwirbt im Rahmen einer Buy&Build Strategie die renommierte Berliner B.R.A.S.S.T. Bau GmbH und plant mit Teilen des bisherigen Managements weitere Akquisitionen.

Weiterlesen

Share deal und Gesellschafterdarlehen aus insolvenzrechtlicher Perspektive

Im Rahmen eines share deals stellt der Käufer häufig fest, dass der/die Gesellschafter und Verkäufer der Zielgesellschaft Darlehen ausgereicht hat/haben.

Bis zur folgend dargestellten Entscheidung des BGH wurde mit Gesellschafterdarlehen im Rahmen eines share deals zumeist so verfahren, dass der Verkäufer dem Käufer sowohl den/die Geschäftsanteil(e) als auch die aus dem Gesellschafterdarlehen resultierenden Forderungen zum Nennwert verkaufte und übertrug.

Weiterlesen