Homebanner
Homebanner

Knauthe Aktuell

Online Unternehmensgründung europaweit? – Ein Kommentar zum Vorschlag der EU-Kommission

Die EU-Kommission veröffentlichte am 25.04.2018 (COM(2018)239 final) Vorschläge für neue digitale Verfahren im europäischen Gesellschaftsrecht. Ziel ist es, gesellschaftsrechtliche Vorgänge (Gründung, Handelsregisteranmeldungen etc.) einheitlich, effizient und möglichst digital europaweit zu ermöglichen. Der Autor wird auf die aktuellen Probleme eingehen und die Vorschläge der Kommission darstellen, um abschließend einen Ausblick sowie eine Bewertung zu geben.

Weiterlesen

Pressemitteilung: Kieback&Peter übernimmt Dr. Riedel Automatisierungstechnik

Das auf Gebäudeautomation spezialisierte Berliner Traditionsunternehmen übernimmt den im Wohnbereich führenden Smart Building Anbieter Dr. Riedel Automatisierungstechnik.

Weiterlesen

BGH: Kein Schadenersatz auf Grundlage fiktiver Mängelbeseitigungskosten mehr (wichtige Rechtsprechungsänderung im Werkvertragsrecht!)

Zahlreiche Schadenersatzforderungen müssen neu berechnet und Klagen entsprechend angepasst werden.

Mit seinem kürzlich veröffentlichten Urteil entschied der Bundesgerichtshof (Urteil vom 22. Februar 2018 – Az. VII ZR 46/17), dass ein Besteller seinen Schaden im Falle von mangelhaften Werkleistungen nicht auf Grundlage fiktiver Mängelbeseitigungskosten berechnen darf. Damit vollzieht der Bundesgerichtshof die Abkehr von einer gängigen Schadensberechnungsmethode in werkvertraglichen Mängelprozessen.

Weiterlesen

BGH: Schriftformheilungsklauseln sind unwirksam

Eine Vielzahl von Miet- und Pachtverträgen sind damit kündbar

Der BGH entschied in einer erst jetzt veröffentlichten Entscheidung (BGH Urteil vom 27.09.2017 - XII ZR 114/16) dass die in Gewerbemietverträgen enthaltene Schriftformheilungsklausel generell unwirksam ist.

Markiert in:
Weiterlesen

Abrechnung von Stundenlohnarbeiten im (BGB-)Bauvertrag

Der BGH vertritt im Beschluss vom 05.01.2017, AZ: VII ZR 184/14, die Auffassung, dass es im Rahmen eines BGB-Bauvertrages zur schlüssigen Begründung eines Vergütungsanspruches nach Zeitaufwand lediglich der Darlegung bedarf, wie viele Stunden der Auftragnehmer für die Leistungserbringung aufgewendet hat.

Weiterlesen